Zum Hauptinhalt springen
Papstdorf · Evangelische Kirche
Foto: Felix Broede, Oliver Betke

RICHARD STRAUSS: ENOCH ARDEN

Hinrich Alpers (Klavier)

Tom Quaas (Sprecher)

 

Ticketpreise: 30/25/20 Euro

Musikalisch-literarisches Programm rund um Richard Strauss' Melodram „Enoch Arden“ op. 38 TrV 181, nach einem Gedicht von Alfred Lord Tennyson

Selten verschmelzen Klavierklang und Poesie so intensiv wie bei bei „Enoch Arden“, einer Kostbarkeit der Musik- und Literaturgeschichte. 1864, im Geburtsjahr von Richard Strauss, wurde die gleichnamige Ballade von Alfred Lord Tennyson (1809-1892) veröffentlicht. Der britische Dichter entwarf eine Tragödie über einen Fischer, der nach einem Unfall zum Handelsseemann wird, um seine Familie mit drei Kindern ernähren zu können. Auf hoher See erleidet Enoch Arden Schiffbruch und bleibt für Jahre verschollen. Seiner Frau Annie träumt, er habe auf einer einsamen Insel überlebt, erklärt ihn jedoch für tot, unter dem Druck eines neuen Verehrers, der ihr mehrmals Heiratsanträge macht. Enoch Arden aber lebt und kehrt eines Tages zurück…

Nicht nur im viktorianischen Großbritannien fand das an Bezügen und Symbolen reiche Versepos großen Anklang. Bis 1914 erschienen zwölf Übersetzungen ins Deutsche. „Enoch Arden“ wurde verfilmt und als Oper umgesetzt. Richard Strauss (1864-1949) verarbeitete es 1897 zu einem Melodram, bettet das gesprochene Wort in eine Klaviermusik, die ähnlich dem Liedgenre eine sehr sensible Intensivierung bewirkt.

Für Gunther Emmerlich sollte sich mit der Sprecherrolle bei „Enoch Arden“ ein lang gehegter Wunsch erfüllen. Der Künstler verstarb am 19. Dezember 2023 plötzlich und unerwartet. Wir halten in dessen Andenken an diesem Programm fest und freuen uns, dass Schauspieler Tom Quaas zusammen mit dem Pianisten Hinrich Alpers diese Rarität auf die Bühne bringt. Ergänzt wird der Abend um ausgewählte Strauss-Werke, dessen 160. Geburtstag wir feiern.

Weitere Konzerte zu Ehren von Richard Strauss anlässlich dessen 160. Geburtstags sind innerhalb von Sandstein und Musik am 5. Mai in der Heymannbaude Kleinhennersdorf sowie am 28. September in der Stadtkirche Königstein zu erleben.