Sandstein und Musik

Das besondere Konzert

Compagnie Bodecker & Neander
Compagnie Bodecker & Neander

Juni 2019 –  „Geschichten ohne Worte“ sind am 29. Juni in Papstdorf zu hören.

Und zu sehen.

Musik fürs Auge?

Das Berliner Pantomimen-Duo Compagnie Bodecker & Neander und der Freiberger Domorganist Albrecht Koch bestreiten gemeinsam dieses bezaubernde Programm. „Seit über 20 Jahren kreieren wir Theater- und Konzertprojekte. Zahlreiche visuelle Konzerte haben wir mit Sinfonieorchestern inszeniert und gespielt, haben zeitgenössische Musik mit dem Arditti String Quartet umgesetzt“ deutet Wolfram von Bodecker die Vielfalt seiner Arbeit an. Die Orgel habe natürlich einen besonderen Status. „Als Kind habe ich unzählige Orgelkonzerte auf der der Orgelempore des Schweriner Domes miterleben dürfen, wo meine Mutter registrierte oder selber spielte. Das Zusammenspiel von hoher Handwerkskunst, berührenden Kompositionen, Spielfreude und Echo in einer riesigen Architektur gaben Geborgenheit und machten zugleich neugierig“, so von Bodecker. „Gleichzeitig öffnet sich ein Fundus voller biblischer Themen, die nicht nur Komponisten beschäftigt haben, sondern auch für unsere Kunstform hochinteressant sind. Es geht um das Essentielle – um den Menschen in seinen Beziehungen zur Natur und der geistigen Welt. Geschichten wie ‚David & Goliath’, ‚Kain und Abel’ oder die Schöpfungsgeschichte bieten wundervolle Herausforderungen für unsere stille Kunst.“

Pantomime macht bingt scheinbar Unsichtbares zum Vorschein, Emotionen und Fantasien. „Wir geben den Fantasien also Gestalt. So wie die Musik den Raum verzaubert, ihm neue Gestalt gibt, so sehe ich alle Zuschauer/Zuhörer nach dem Konzert festlich, freudig, verwandelt“, hat Wolfram von Bodecker immer wieder erfahren.

Im Programm befindet sich manche musikalische Rarität, etwa von Clara Schumann, deren 200. Geburtstag die Nachwelt in diesem Jahr feiert.

Zum Konzert...

Tickets


Neuer Jahrgang zu Frühlingsbeginn gestartet

März 2019 – Ein neuer Jahrgang ist zu Frühlingsbeginn gestartet  –  das Festival Sandstein und Musik heißt Sie herzlich willkommen!

In 28 verschiedenen Programmen, die zwischen 23. März und 8. Dezember in der Region Elbsandsteingebirge/Osterzgebirge zu erleben sind, nähert sich das Festival dem Jahresmotto „Schätze unserer Heimat“ aus vielen Perspektiven. Der Künstlerische Leiter Ludwig Güttler setzt auf eine Mischung von Bewährtem und Neuem sowie auf stilistische Breite – ein Konzept, das sich in der Vergangenheit bewährt und zu wachsenden Publikumszahlen geführt hat. Das Spektrum 2019 reicht von Musik für Harfe solo bis zur Salonmusik, von barocken Orgelwerken bis zu Blechbläserensembles, vom klassischen Streichquartett bis zum klangexperimentellen Stahlquartett, von barocker Unterhaltung bis zum Tangoensemble, vom Kunstlied bis zu Evergreens der Filmgeschichte. Auch Boogie und Swing, Literarisches, Satire sowie Pantomime sind Teil des breit gefächerten Angebots.


Freistaat Sachsen fördert

Januar 2019 – In Anerkennung der herausragenden Bedeutung für die Region und weit darüber hinaus erhält das Festival Sandstein und Musik gemeinsam mit den Internationalen Schostakowitsch Tagen Gohrisch seit 2019 eine institutionelle Förderung. Diese Einrichtungen werden mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Im Zuge dieser Veränderung haben die Trägervereine – Sandstein und Musik e. V. und Schostakowitsch in Gohrisch e. V. – eine übergeordnete, bündelnde Struktur gegründet, die FestivalKultur Sächsische Schweiz FEKUSS gGmbH.