Sandstein und Musik

Schätze unserer Heimat – der 27. Jahrgang von „Sandstein und Musik“

Barockgarten Großsedlitz
Barockgarten Großsedlitz

Das Festival Sandstein und Musik rückt drei Jahrzehnte nach der politischen Wende die Besinnung auf Werte in den Fokus.

Es ist weit mehr als nur eine rührselige Floskel und es gibt gute Gründe, sich auf „Schätze unserer Heimat“ zu besinnen. „Sandstein und Musik“ macht sich im Jahr 2019 diese Worte zum Motto. Es ist die 27. Auflage des Festivals. Die politische Wende drei Jahrzehnte zurück. Das Land wird bewegt in einem Spannungsfeld von Aufbruch und Bewahrung. Musik der Geschichte und Gegenwart spiegelt dies, sehr viele der beim Festival erklingenden Kompositionen sind sächsischen, mitteldeutschen oder mitteleuropäischen Ursprungs.

Künstlerische Reflexion in 28 Programmen

In 28 verschiedenen Programmen, die zwischen 23. März und 8. Dezember in der Region Elbsandsteingebirge/Osterzgebirge zu erleben sind, nähert sich das Festival dem Jahresmotto „Schätze unserer Heimat“ aus vielen Perspektiven. Ludwig Güttler setzt als Künstlerischer Leiter auf eine Mischung von Bewährtem und Neuem sowie auf stilistische Breite – ein Konzept, das sich in der Vergangenheit bewährt und zu wachsenden Publikumszahlen geführt hat. Das Spektrum 2019 reicht von Musik für Harfe solo bis zur Salonmusik, von barocken Orgelwerken bis zu Blechbläserensembles, vom klassischen Streichquartett bis zum klangexperimentellen Stahlquartett, von barocker Unterhaltung bis zum Tangoensemble, vom Kunstlied bis zu Evergreens der Filmgeschichte. Auch Boogie und Swing, Literarisches, Satire sowie Pantomime sind Teil des breit gefächerten Angebots.

Traditionell wird Ludwig Güttler mit einem seiner Ensembles eröffnen und beschließen. Zum Auftakt am 23. März tritt der auch als Schatzgräber geltende Trompeter mit seinem Ensemble Virtuosi Saxoniae in der St.-Marien-Kirche zu Pirna auf. Dort auch wird das Blechbläserensemble Ludwig Güttler am 7. und 8. Dezember mit der „Bläserweihnacht“ das Festival traditionell-festlich beenden. Musikalische Schätze präsentieren die Pianisten Peter Rösel mit einem Bach-Schumann-Abend sowie Florian Uhlig, der mit dem Geiger Linus Roth Sonaten von Brahms, Beethoven und Weinberg zu Gehör bringen wird. Im Vorfeld seines 25-jährigen Jubiläums wird das Dresdner StreichTrio, in dem Musiker der Sächsischen Staatskapelle mitwirken, mit einem klassischen Abend zum Festival zurückkehren. Das junge, renommierte Aris Quartett aus Berlin gibt sein Debüt bei „Sandstein und Musik“ und wendet den Blick dabei auf das benachbarte Tschechien.

Das Programm der Dresdner Salon-Damen „Ich bin von Kopf bis Fuß…“, die Abende mit dem Entertainern Gunther Emmerlich und Tom Pauls oder jene mit den Schauspielern Anna-Katharina Muck und Friedrich-Wilhelm „Fiete“ Junge werfen ganz eigene Schlaglichter auf eine Heimat voller Schätze und Geschichte.

Nachwuchskünstler präsentieren sich, darunter Harfenistin Agnès Clément, 1. Preisträgerin beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2016, sowie Johannes Krahl, Preisträger des jüngsten Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerbs 2017. Ein Konzert wird von Preisträgern des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ auf Landesebene gestaltet, Schüler der Musikschule Sächsische Schweiz treten in vier Vorprogrammen auf.


Als Anerkennung der herausragenden Bedeutung für die Region und weit darüber hinaus erhält das Festival Sandstein und Musik gemeinsam mit den Internationalen Schostakowitsch Tagen Gohrisch seit 2019 eine institutionelle Förderung. Diese Einrichtungen werden mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Im Zuge dieser Veränderung haben die Trägervereine – Sandstein und Musik e. V. und Schostakowitsch in Gohrisch e. V. – eine übergeordnete, bündelnde Struktur gegründet, die FestivalKultur Sächsische Schweiz FEKUSS gGmbH.