Zum Hauptinhalt springen

Elbland Philharmonie Sachsen

Elbland Philharmonie Sachsen

Foto: Hagen König

Der Elbland Philharmonie Sachsen wurde 2012 durch Vereinigung der Neuen Elbland Philharmonie und des Orchesters der Landesbühnen Sachsen gegründet. Im Sommer 2017 wurde Ekkehard Klemm zum Chefdirigenten ernannt und übernahm dieses Amt von Christian Voß. Das Orchester mit 79 Musikerinnen und Musikern bespielt den Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge und damit Orte rund um die Landeshauptstadt Dresden. Traditionelle Spielstätten sind die Stadthalle „stern“ Riesa, die Marienkirche Pirna, das Theater Meißen sowie das Stammhaus der Landesbühnen Sachsen in Radebeul. Gastspiele führen regelmäßig zu den Dresdner Musikfestspielen sowie in das Gewandhaus zu Leipzig.

Kern des Spielplanes mit über 100 Konzerten jährlich bilden Anrechtsreihen mit anspruchsvoller oder unterhaltender Sinfonik. Hinzu kommen ein umfangreiches Angebot an Schüler- und Kammermusikkonzerten, ambitionierte Schulprojekte wie „Musik im Klassenzimmer“ oder das Kindertanzprojekt „Breakdance meets Classic“. Zudem begleitet der Klangkörper Kirchenchöre der Region bei chorsinfonischen Projekten sowie Oratorien. Weiterhin wirkt das Orchester an den Musiktheaterproduktionen der Landesbühnen Sachsen in Radebeul und in ganz Sachsen mit, pflegt dabei ein Repertoire, das vom Musical über Oper und Operette bis hin zu Raritäten der Barockoper und moderner Kammeroper reicht.

In der heutigen Elbland Philharmonie Sachsen finden Musiker aus vier einst eigenständigen Orchestern zusammen, die sämtlich nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet worden waren: das Stadtorchester der Stadt Riesa, das Sinfonieorchester Pirna, das Orchester der IG Wismut, schließlich das Orchester der Landesbühnen Sachsen.

www.elbland-philharmonie-sachsen.de