Zum Hauptinhalt springen

Ekkehard Klemm

Ekkehard Klemm

Foto: Klaus-Dieter Brühl

Ekkehard Klemm wurde 1958 in Karl-Marx-Stadt geboren. Nach seiner Zeit im Dresdner Kreuzchor unter Rudolf Mauersberger und Martin Flämig schloss sich ein Studium in den Fächern Dirigieren – bei Siegfried Kurz – und Komposition – bei Manfred Weiss, Reiner Kunad und Wilfried Krätzschmar – in Dresden an. Wichtige Anregungen erhielt er auch von Hartmut Haenchen, Peter Gülke, Kurt Masur und Rolf Reuter.

Von 1984 bis 1988 war Ekkehard Klemm Kapellmeister am Landestheater Altenburg, danach Chefdirigent am Theater Greifswald bzw. Theater Vorpommern, ehe er 1996 für mehrere Jahre an das Staatstheater am Gärtnerplatz nach München wechselte. Gastdirigate führten ihn zu vielen namhaften deutschen Orchestern und Opernhäusern sowie in zahlreiche europäische Länder, in die USA, nach Südkorea und Südafrika. Er war Jury-Mitglied bei zahlreichen Wettbewerben und gab Meisterklassen.

Seit 2003 ist Ekkehard Klemm Professor für Dirigieren an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Viele seiner Schüler sind mittlerweile international erfolgreich. Seit 2004 leitet er die Singakademie Dresden, mit der er neben dem gesamten chorsinfonischen Repertoire von Bach bis Britten zahlreiche Uraufführungen bestritt, so von Lothar Voigtländer, Manfred Weiss, Wilfried Krätzschmar, Alexander Keuk und Reiko Füting sowie von ihm selbst. Auch selten gespieltes Dresdner Repertoire kam zur Aufführung. Ehrenamtlich engagiert sich der Dirigent als Präsident des Verbandes Deutscher Konzertchöre (VDKC), als Mitglied des Sächsischen Kultursenats und der Sächsischen Akademie der Künste. Er gehört jeweils zum Kuratorium der Bach Stiftung Leipzig, der Internationalen Schostakowitsch Tage Gohrisch und des Forum Tiberius.

Ekkehard Klemm ist seit der Spielzeit 2017/18 Chefdirigent der Elbland Philharmonie Sachsen.

www.elbland-philharmonie-sachsen.de