Festival

Optimismus bewahren

Ludwig Güttler (Foto: Galerie August)
Ludwig Güttler (Foto: Galerie August)

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Freunde unseres Musizierens!

Noch vor einem Jahr blickten wir voller Optimismus auf die neue Auflage unseres Festivals Sandstein und Musik, nicht ahnend, dass sich das Motto „Freiheit und Wagnis“ auf so aufrüttelnde wie erdrückende Weise bewahrheiten würde. Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie ließen Sandstein und Musik 2020 auf einen Bruchteil seiner geplanten Konzerte schrumpfen. Das ich eines der gerade einmal sechs verbliebenen Konzerte vor Publikum mitbestreiten durfte, war mein persönliches Glück. Im Kreise der Kollegen meines Blechbläserensembles durfte ich Anfang Oktober in der Dohnaer Marienkirche erfahren, wie essentiell wichtig gelebte Kultur für uns alle ist. Nicht zuletzt, weil sie uns als Gemeinschaft stärkt, unser Gefühl, unsere Wahrnehmung, aber auch unsere Vernunft anspricht, um in schwierigen Zeiten Probleme in ihrer Komplexität zu sehen und nicht ungerechtfertigt zu vereinfachen.

Den Optimismus wollen wir uns bewahren, auch ohne dass wir wissen können, welche Realität uns im Jahr 2021 erwarten wird. Das führte uns zu meinem kaum veränderten Motto. „Freiheit bleibt Wagnis“ – im übertragenen Sinne wie in Bezug auf konkrete Entscheidungen, selbst kleinste wie dem Aufsetzen einer Maske oder der Wahrung von Abstand, die uns der Alltag abverlangt. Freiheit ist immer auch die Freiheit des anderen, die wir mitbestimmen. Und es gibt eine Grenze zwischen Mut (eigene Freiheit ausschöpfen) und überzogenem Wagemut (Freiheit auch anderer beschneiden).

Mein tiefer Dank gegenüber all denen, die sich ernsthaft um unser Festival und um musikalische Darbietungen insgesamt bemühen, ist im letzten Jahr noch gewachsen. Ebenso ist es mein Mitgefühl für alle Menschen, die unter den Auswirkungen der Pandemie leiden – sei es gesundheitlich oder wirtschaftlich. Lassen Sie uns gemeinsam Mut schöpfen, zuversichtlich und zugleich besonnen sein!

Mutig haben wir einen neuen Jahrgang geplant. Sie werden erleben, wie Künstler aus nah und fern das leicht abgewandelte Motto aufgreifen. Unser fast 30 Konzerte umfassendes Programm enthält Neues und Nachzuholendes. Es ist vielfältig, differenziert und anspruchsvoll. Es soll unterhalten und anregen. Und wie stets setzt es auf Ihr Vertrauen und Ihre Neugier, die, so hoffe ich, im Jahrgang 2021, dem 29. unseres Festivals, wieder belohnt wird durch Konzerterlebnisse, die Ihnen lange in Erinnerung bleiben werden.

Ihr Ludwig Güttler
Künstlerischer Leiter