Thomas Fritzsch

Thomas Fritzsch (Foto: Daniel Deuter)
Thomas Fritzsch (Foto: Daniel Deuter)

Thomas Fritzsch zählt zu den weltweit renommierten und gefeierten Gambisten. Der amerikanische Musikwissenschafter Robert L. Marshall lobte ihn als den Casals der Gambe. Mit Leidenschaft und brillantem historischen Wissen sucht und entdeckt Thomas Fritzsch verschollene und vergessene Werke der Gambenliteratur, die zur Spätblütezeit des Instrumentes an der Schwelle zum 19. Jahrhundert entstanden. Zu den spektakulärsten Funden zählen dabei Carl Friedrich Abels „2nd Pembroke Collection“ und sein Gambenkonzert in A-Dur, Abels Ledenburg- Sonaten, Sonaten Johann Christian Bachs und dessen für Abel geschriebener Quartett-Zyklus Opus 8, die er erstaufführte, edierte und in Weltersteinspielungen vorlegte. In der Musikwelt internationales Aufsehen erzielte im Oktober 2015 die Nachricht, dass Thomas Fritzsch die 12 Fantasien für Viola da gamba Georg Philipp Telemanns aus dem Jahre 1735, die bislang als verschollen gegoltenen, auffinden konnte. 2016 stellte er diese durch Welterstaufführung, Einspielung und Edition der Öffentlichkeit vor und erhielt dafür weltweit begeisterte Reaktionen, Höchstbewertungen von Fachmagazinen und den renommierten Echo Klassik 2017. Als internationaler Werbeträger für die Musik von Bach und Abel wurde Thomas Fritzsch 2014 zum Kulturbotschafter der Stadt Köthen ernannt.

 

Termin 2018: 29. April