Jan Katzschke

Jan Katzschke (Foto: Sebastian Kaulfürst)
Jan Katzschke (Foto: Sebastian Kaulfürst)

Jan Katzschke, geboren in Neustadt am Rübenberge, studierte bei Hans Christoph Becker-Foss (Orgel), Lajos Rovatkay (Cembalo) und Heinz Hennig (Chorleitung) in Hannover, später privat bei Robert Hill (Cembalo). Nach einer ersten Kantorenstelle im Erzgebirge wirkte er freischaffend als Cembalist, Organist und Dirigent und lebte in Freiberg/Sachsen und im Südschwarzwald. 2005 bis 2017 war er Kantor der Diakonissenhauskirche Dresden und dirigierte hier unter anderem monatlich Bach-Kantaten. Als Solist und Kammermusiker auf Orgel, Cembalo und Clavichord übt er eine umfangreiche Konzerttätigkeit aus, in deren Zentrum das Werk Bachs und die Musik des 17. Jahrhunderts steht. Seine teils preisgekrönten Solo-CDs mit Werken sächsischer Komponisten finden international Beachtung. Er ist Präsidiumsmitglied der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft Freiberg, engagiert sich als begeisterter Vermittler der historischen Orgellandschaft Mitteldeutschlands und lehrt im Fach Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden. Mit seinem in Dresden ansässigen Ensemble Corona harmonica widmet sich Jan Katzschke der Musik sächsischer Kantoren und Organisten des 17. Jahrhunderts. Jüngst gründete er in seiner niedersächsischen Heimat den Kammerchor Neustädter Land. Der lettische Komponist Rihards Dubra (geb. 1964) widmete ihm mehrere Werke.

 

Termin 2018: 14. April