Fabian Klentzke

Antonio Morejón Caraballo, Liane Krüger und Fabian Klentzke
Antonio Morejón Caraballo, Liane Krüger und Fabian Klentzke (v. l.) – drei der Mitwirkenden des Programms „Die Jüdin von Toledo“

Fabian Klentzke, geboren 1972, lebt als freischaffender Pianist in Dresden und ist seit Jahren über die deutsche Tangoszene hinaus bekannt für erstklassiges und authentisches Tangospiel. Er studierte an der Hochschule für Musik Dresden Klavier (bei Roland Buchwald) und Oboe (Wolfgang Holzhäuser). Prägend für seine musikalische Laufbahn war der frühe Kontakt mit dem argentinischen Tango und europäischer Folklore. Auf Studienreisen nach Mexiko und Argentinien empfing er Anregungen für Tangointerpretation und Arrangement bei Marino Rivero, Peter Reil und Nestor Marconi. Mit dem Bandoneonisten Jürgen Karthe verbindet ihn eine jahrelange musikalische Partnerschaft. Mit ihren gemeinsamen Ensembles Sexteto Andorinha (1994 bis 2009) und Tango Amoratado (seit 2001) unternahmen sie deutschland- und europaweit Konzertreisen.

Beim Chemnitzer Label auris subtilis erschienen bisher fünf CDs. Außerdem wirkt Fabian Klentzke als Sprecher, Sänger und Musiker (Chalumeau, Akkordeon) in musikalisch-literarischen Programmen mit, so mit der Sprecherin Liane Krüger. Er schreibt Musik für Theaterinszenierungen und spielt mit den Sängern Antonio Morejón Caraballo und Sergio Gobi in verschiedenen musikalischen Genres wie Tango, Bolero, Fado, argentinische Folklore und Bossa nova.

 

Konzert: 3. Dezember 2017 (1. Advent)