Aris Quartett

Aris Quartett
Aris Quartett (Foto: Simona Bednarek)

Zu den jungen Himmelstürmern im Konzertgeschehen zählt fraglos das Aris Quartett. Bereits im Jugendalter werden die vier Musiker auf Initiative des Kammermusik-Professors Hubert Buchberger zusammengebracht. Was 2009 als Experiment an der Frankfurter Musikhochschule beginnt – ARIS sind schlicht die Endbuchstaben der Vornamen der vier Musiker –, erweist sich rasch als Glücksfall. Der internationale Durchbruch gelingt früh durch mehrere 1. Preise bei renommierten Musikwettbewerben. Großes Aufsehen erregt das Quartett im Sommer 2016 mit der Verleihung des hoch dotierten Kammermusikpreises der Jürgen-Ponto Stiftung sowie gleich fünf Preisen beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München.

Das Aris Quartett spielt international auf den ersten Bühnen. So wird es im laufenden Jahr sein Debüt im Konzerthaus Wien geben. Auch das Konzerthaus Berlin, die Alte Oper Frankfurt, die Liederhalle Stuttgart und wiederholt das Schleswig-Holstein Musik Festival präsentieren das Aris Quartett. Nach langjährigem Studium bei Günter Pichler (Alban Berg Quartett) und geprägt von vielfältigen Impulsen durch das Artemis Quartett und Eberhard Feltz beeindrucken die Musiker das Publikum weltweit in etwa 90 Konzerten pro Saison neben künstlerischer Exzellenz besonders durch ihre Leidenschaft und Emotionalität. Seit Herbst 2018 sind die Musiker ‚New Generation Artists’ der BBC und debütierten in der Londoner Wigmore Hall. Das Aris Quartett musiziert zudem mit exzellenten Partnern, eine Zusammenarbeit mit der Sopranistin Christiane Karg ist in Planung. Nach drei erfolgreichen Alben legte das Aris Quartett im Herbst 2018 in Kooperation mit Deutschlandfunk seine neue, gelobte Einspielung beim Leipziger Label Genuin vor: Schuberts „Der Tod und das Mädchen“ und Schostakowitschs achtes Streichquartett, das in Gohrisch entstand.

 

 

Termin 2019: 30. Juni